SMS am Steuer - „Tippen tötet“

 

Verkehrswachtstiftung Niedersachsen unterstützt neue Kampagne  

Autofahren und dabei zwischendurch immer wieder auf das Handy schauen, vielleicht nicht telefonieren, aber Tippen, das geht schon...

Diese Einstellung haben immer mehr Autofahrerinnen und Autofahrer und bringen damit sich und andere in Lebensgefahr. In mehreren durchgeführten Umfragen von Medien und Versicherern gaben bis zu 50 Prozent der am Straßenverkehr Teilnehmenden zu, während der Fahrt auch gelegentlich das Handy zu nutzen, 20 Prozent sollen dabei sogar tippen.

Heute wurde daher in Hannover die landesweite Verkehrssicherheits-Kampagne „Tippen tötet“ gestartet. Auf dem Messeschnellweg entrollten die Staatssekretärin des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Daniela Behrens, Landespolizeipräsident Uwe Binias, Heiner Bartling, Innenminister a. D. und Präsident der Landesverkehrswacht Niedersachsen e. V. sowie Dr. Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V. die ersten zwei Spannbänder.

Die Verkehrswachtstiftung Niedersachsen unterstützt das Projekt mit einem Filmbeitrag, der anschaulich die Gefahren beim Tippen am Steuer aufzeigt:

Verkehrswachtstiftung Niedersachsen - SMS am Steuer

Der Film wurde gefördert durch die Sparkassen in Niedersachsen aus Mitteln der Lotterie Sparen+Gewinnen.

Die Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. koordiniert die Kampagne, die in mehreren Schritten in den nächsten Wochen umgesetzt wird. Mehr dazu